Russland gegen Kanada: Klassiker schon im August

 

Internationale Testspiele mitten in der Saisonvorbereitung? Ein besonders ungewöhnliches Teilnehmerfeld konnten die Zuschauer bei den diesjährigen Sochi Hockey Open 2017 beobachten, die in der vergangenen Woche in der ehemaligen Olympiastadt am Schwarzen Meer über die Bühne gingen.

Obwohl die Klubs ihre Teams gezielt auf die neue Spielzeit vorbereiten – und eigentlich keine einzelnen Spieler an die Nationalmannschaft abgeben wollen, waren in Sotschi eine kanadische und eine russische Auswahl am Start. Der Grund für das Mitwirken von Team Kanada und der Olympiaauswahl Russlands bei diesem KHL-Vorbereitungsturnier ist ganz einfach. Im Februar finden die Olympischen Spiele erstmals seit 1998 wieder ohne NHL-Beteiligung statt. Und beide großen Eishockeynationen nutzen jede Gelegenheit, die erweiterten Olympiakader für das Turnier in Südkorea bereits jetzt unter Wettkampfbedingungen zu testen. „Wir begangen unsere Arbeit in der vergangenen Saison beim Deutschland Cup und dem Spengler Cup erklärt Kanadas Dave King gegenüber der russischen Zeitung Sovsport und fügt hinzu: „Jetzt schauen wir uns die Kanadier aus der KHL an, auch hier spielen viele talentierte Akteure und ich denke dass viele von ihnen im Februar nach Südkorea fliegen, schließlich ist die KHL die zweitstärkste Liga der Welt.“

Das russische Olympiateam besteht bereits seit zwei Jahren und wird von den U-21 Übungsleitern gecoacht. Die Auswahl in Sotschi, u.a. mit den NHL-Rückkehrern Sergei Kalinin, Stanislav Galiev, Mikhail Grigorenko oder Nikita Nesterov bestand allerdings bereits aus zahlreichen namhaften Akteuren und gewann am Ende sogar das Finalspiel gegen den amtierenden Gagarin Cup Champion SKA St. Petersburg.

„Die Mannschaft wollte dieses Spiel unbedingt gewinnen, wie zuvor bereits die Partie gegen Kanada“, so Russlands Trainer Oleg Bratash. Vor allem das direkte Aufeinandertreffen der beiden Eishockey-Großmächste elektrisierte die Fans sogar bei über 30 Grad und strahlendem Sonnenschein. Über 12.000 Zuschauer kamen in die Olympiahalle und bejubelten einen knappen Erfolg der russischen Gastgeber: „Spiele zwischen Russland und Kanada sind immer etwas besonderes“, zitiert der russische Eishockey Verband Trainer Bratash nach dem Sieg.

Für die Kanadier war das Turnier in Sotschi der Anfang einer kleinen Russland-Reise. Diese Woche in St. Petersburg nimmt das Team erneut an einem KHL-Vorbereitungsturnier teil. Auch beim Wettbewerb zu Ehren von Nikolai Puchkov tritt Kanada gegen KHL-Klub-Teams an – diesmal allerdings ohne russische Nationalmannschaft. Auch in St. Petersburg erhält Trainer Willie Desjardins damit die Möglichkeit zum Testen für das große Ziel Pyeongchang 2018. Internationale Spiele bei Vorbereitungsturnieren werden aber wohl auf diese Saison begrenzt bleiben. Schade eigentlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.