Moskau holt den Titel: Die rote Maschine ist am Ziel

CSKA ist Gagarin Cup-Champion 2019. Dem Moskauer Armeeklub reichten vier enge Partien, um am Karfreitag den lang ersehnten Pokal in die Höhe zu stemmen.

„Es war hart und sehr schwer“, zitiert die Agentur Izvestia Kapitän Sergei Andronov und ergänzt: „Die Ergebnisse der Partien spiegeln nicht die Leistung auf dem Eis wider und bedeuten nicht, dass der Sieg für uns leicht war. Gleichzeitig ist dieser Triumph wertvoll, weil er durch so viel Schweiß und Blut erreicht wurde, weil jeder Spieler, Trainer, Manager und Mitarbeiter des Clubs so viel Arbeit investiert haben. Die Emotionen jetzt sind einfach unbeschreiblich.“

CSKA Moskau ist ein verdienter Champion. Natürlich bemängeln Kritiker, dass dem Klub deutlich größere finanzielle Mittel zur Verfügung stehen, als vielen anderen Standorten. Aber das war in den Vorjahren auch schon so. Damals scheiterte CSKA aber entweder am Dauerrivalen SKA St. Petersburg oder an sich selbst.

In diesem Jahr aber war die rote Maschine nicht aufzuhalten. „Wir haben wirklich alles probiert. In meiner ganzen Karriere musste ich noch nie so viele Anpassungen von Partie zu Partie vornehmen“, erklärte der unterlegene Omsk-Trainer Bob Hartley gegenüber der russischen Zeitung Sport Express.

Hervorzuheben ist vor allem die Defensive von CSKA. Drei der vier Partien gegen Omsk entschied Moskau eigentlich mit nur einem Tor Unterschied für sich. Bereits in der Hauptrunde kassierte Moskau in 62 Spielen zudem nur 75 Gegentore. In den Playoffs waren es in 20 Partien sogar nur 24 Gegentreffer. Torhüter Ilja Sorokin wurde so zum besten Spieler der Endrunde gekürt. Ruhig, abgeklärt und mit schnellen Reflexen war der erst 23-Jährige immer zur Stelle, wenn ein Omsk-Akteur gefährlich vor ihm auftauchte.

Für viele Spieler von CSKA ist der Titel der Höhepunkt ihrer Karriere. Seit Jahren spielt der Kern des Teams bereits zusammen, die Strukturen sind gewachsen. Moskau ist eine sehr erfahrene Mannschaft – auch das zeigte sich im Finale gegen Omsk. Denn die Spieler fanden zu jedem Zeitpunkt eine Antwort auf die Aktionen des Gegners. Körperlich waren die Akteure ihren Kontrahenten ohnehin überlegen. Beim traditionellen Händeschütteln nach dem vierten Sieg wurde der Größenunterschied besonders deutlich.

Und das Team bleibt auch in der neuen Saison fast komplett zusammen: „Auf mich warten im Sommer lange Abende, an denen ich nach Möglichkeiten suchen werde, wie dieses Kollektiv zu besiegen ist“, so Omsk-Coach Hartley gegenüber Sport Express.

Doch ob Omsk überhaupt eine Revanche im neuen Jahr erhält, bleibt abzuwarten. Anders als bei CSKA enden bei Avangard fast die Hälfte alles Verträge. Moskau kann es egal sein. Ausgiebig feierte die gesamte Organisation nach 32 sowjetischen, vier russischen Titeln und 20 Europacup-Erfolgen den ersten Gagarin Cup.

Lev Prag schreibt Geschichte

Premiere in der KHL: Im sechsten Jahr der internationalen Liga kämpft erstmals eine nichtrussische Mannschaft um den Gagarin-Cup. Lev Prag gewann heute Spiel fünf gegen Lokomotive Jaroslawl und damit die Finalserie im Westen mit 4:1 Spielen. Herzlichen Glückwunsch in die tschechische Hauptstadt!